Discord

  • Es freut uns dass du in unser Minecraft Forum gefunden hast. Hier kannst du mit über 130.000 Minecraft Fans über Minecraft diskutieren, Fragen stellen und anderen helfen. In diesem Minecraft Forum kannst du auch nach Teammitgliedern, Administratoren, Moderatoren , Supporter oder Sponsoren suchen. Gerne kannst du im Offtopic Bereich unseres Minecraft Forums auch über nicht Minecraft spezifische Themen reden. Wir hoffen dir gefällt es in unserem Minecraft Forum!

Intel Optane - DRAM in Gefahr oder doch eher Itanium 2.0?

Was würdest oder wirst du mit Optane machen?

  • Auf Optane SSDs warten, die auch als SSD und nicht als Cache-Drive angepriesen werden!

    Votes: 0 0,0%
  • Abwarten was die Konkurrenz so aus dem Hut zaubert ;)

    Votes: 0 0,0%

  • Gesamtwähler
    7

UnityGaming

Workaholic
Osterei Experte
Mitglied seit
25 Oktober 2015
Beiträge
509
Alter
19
Minecraft
FastFelix771
HINWEIS: Ich beziehe mich hierbei auf diese tollen kleinen M.2 Riegel aus dem Consumer- / Enthusiasten Bereich, nicht auf die Server-Produkte.

HINWEIS 2: Ich bin kein Fachmann in Sachen Speichertechnik, ich bitte also um Verzeihung, wenn manche Informationen nicht 100% korrekt sind und bitte um eure Korrektur, falls ihr Fehler findet. Die meisten Erläuterungen sind lediglich durch meinen eigenen Wissensschatz zu diesem Thema und diverse Internet Quellen gestützt - zusätzlich dazu bemühe ich mich, mit meinen eigenen Worten, eine relativ einfache Erklärung abzugeben, damit auch Personen ohne Grundwissen zu diesem Thema einigermaßen folgen können.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Intel Optane: Bloß eine überteuerte und viel zu kleine SSD oder ein ernsthaftes Upgrade für ein low-budget System oder Eigenbau NAS?
Das ist die Frage über die ich in diesem Thread hauptsächlich diskutieren möchte mit euch!

Wie einigen Interessierten sicherlich aufgefallen ist, sind die Optane "Sticks" momentan fast permanent ausverkauft und genießen einen beachtlichen Hype durch Intel.
Nach etwas Recherche, außerhalb von Intels Werbekampagne, trifft man allerdings größtenteils auf gespaltene Meinungen.

Die 3 Meinungen, welche am häufigsten Vertreten werden lauten:
a) Zu junge Technologie, zu wenig Kapazität, zu teuer - noch nicht als zuverlässig zu betrachten => Nicht kaufen!
b) Nur für HDDs wirklich zu gebrauchen, für SSDs mäßig nützlich und bei NVMe SSDs sinnfrei, evtl. sogar bremsend => abhängig vom System kaufen!
c) Geiler Scheiß! Haben will. Intel. => Kaufen!

Nun... den letzten Punkt braucht man eigentlich nicht diskutieren - es sieht halt schick aus und kostet nicht "so viel", da greift der unbedarfte Nutzer nun mal gerne zu, wenn er meint, dass er das braucht oder brauchen kann.

Vereinzelt gesellen sich dann noch ein paar Beiträge dazu, welche Optane zwar ebenfalls als jung und noch nicht "kampferprobt" genug erachten, allerdings dessen Nutzen im Workstation- und NAS Bereich relativ hochschätzen und auf die "reife" Version von Optane gespannt sind.

Nun... was zum Geier ist denn eigentlich Optane für ein Hexenwerk?

Bei Intel Optane handelt es sich grob gesagt um einen Speicherriegel im M.2 Format, welcher in Verbindung mit Intels Software und dessen neuster Generation an Prozessoren und Chipsätzen einen hocheffizienten Beschleuniger für langsamere Medien wie z.B herkömmliche HDDs abgeben soll.
Damit soll die Bootzeit erheblich verkürzt und die Reaktionszeit des Gesamtsystems erheblich gesteigert werden - und zwar für relativ kleines Geld.
Der Kern dieser tollen Technologie bildet Intels (durch Micron mitentwickeltes) 3D-xPoint (ausgesprochen "crosspoint") Speichertechnik, die robuster sein soll und in einigen Bereichen, wo herkömmliche Flash Speicher Technologien (NAND) schwächeln, stark punkten können soll.

Ein Beispiel dafür wäre Random IO mit Queue Depths von 0 bis 2.
Random IO bedeutet, simpel gesagt, das zufällige Zugreifen auf quasi irgendwelche Daten - meist kleine, aber viele verschiedene Dateien.

In den meisten Benchmarks werden die sequenziellen Geschwindigkeiten präsentiert, besonders bei Benchmarks die vom Hersteller eines Speicherprodukts stammen, da diese Zahlen üblicherweise weitaus höher ausfallen, als beim Random IO. Das Alltagsgeschäft (real-world-use) besteht aber größtenteils aus Random IO, außer bei einem NAS / Backup-Server vielleicht - aber generell ist sequenzielle Geschwindigkeit nur eine Seite der Medaille.

Ein weiterer Punkt ist die Latenz: Die Zeit um die Daten auf dem Datenträger ausfindig zu machen und bereitstellen zu können.
HDDs haben sich drehende Spindeln eingebaut, die erst den Bereich mit den gewünschten Daten erreichen müssen um diese bereitstellen zu können... demzufolge haben HDDs eine relativ hohe Latenz, weshalb diese bei starker Belastung schnell überfordert sind und es so zu weiteren Verzögerungen kommt. HDDs sind schlechte Multi-Tasker könnte man sagen.
Eine SSD wiederum, welcher auf Flashspeicher basiert, ohne sich bewegende Teile, weißt wesentlich bessere Latenzen auf und kann dadurch auch viel mehr gleichzeitigen Aufgaben nachkommen ohne in die Knie zu gehen.

In den beiden Punkten Random IO und Latenz soll Optane laut Intel und einigen jüngsten Testberichten die Nase vorne haben.
Durch diese beiden Eigenschaften, kombiniert mit Intels starker Integration in den restlichen Chipsatz, bildet Optane natürlich ein geradezu perfektes Cache Laufwerk. Und die momentan ca. 80€ sind auch noch bezahlbar...

Doch wo ist der Haken an dem Ganzen?

Nun, erst einmal gilt es zu sagen, dass Optane eigentlich alles ist, aber nicht billig!
Der runtergerechnete Preis per Gigabyte ist schon fast utopisch im Vergleich zu den meisten SATA- und NVMe SSDs - welche selbst auch nicht ganz billig sind.

Es kommt hinzu, dass Optane momentan nur in zwei sehr bescheidenen Größen erhältlich ist: 16GB (~50€) oder 32GB (~80€).
Das macht einen Einzigen Optane Riegel als Laufwerk wenig nützlich - aber dazu ist es auch (noch) nicht gedacht, jedenfalls nicht direkt.

Optane kann man als Cache aktivieren über eine Software die Intel kostenlos verteilt... allerdings haben es die Systemanforderungen in sich:
Ein Intel Prozessor der 7. Generation und ein 200er Chipsatz sind gefordert, also kurz gesagt, das neuste vom Neuen.
Ohne diese 3 Komponenten im Einklang kann Optane nicht als Cache Drive (so wie Intel es gerne will) genutzt werden.

Wenn Optane nicht genutzt werden kann wie Intel das wünscht, erscheint es als normale und viel zu kleine NVMe SSD im System.
Man könnte es also auch für andere Zwecke verwenden, nur ist die Kapazität ein immenser Bremsklotz.

Um "alte" Systeme aufzuwerten ist Optane also keine Option - im Gegenteil, man wird ja quasi zum Upgrade gezwungen von Intel.
Außer... man legt selbst Hand an und schaut was sich aus dem Ding tolles rausholen lässt.

Einige spekulieren zum Beispiel darauf, Optane als Storage Tier für Windows Storage Spaces herzunehmen.
Unter ZFS könnte man Optane als L2ARC (Level-2-Cache) nutzen.
Unter Linux (da der Speicherplatzverbrauch gering genug ist) wäre Optane auch als Boot Drive eine Option.
Diverse andere Cache-Programme könnten Optane sicher auch als Cache Drive einbinden und dessen Stärken ausnutzen. (PrimoCache z.B.)
Wenn Intels Anforderungen passen, kann man Optane auch dazu nutzen wofür Intel es gedacht hat :troll: in PCs oder Eigenbau-NAS Systemen.
Mein persönlicher Favorit ist die Idee, dass man Optane als swap Partition benutzt - das möchte ich unter anderem auch persönlich testen.

Es gibt natürlich noch 100000 andere tolle Ideen für diese kleinen Riegelchen, aber das sind so die Ideen, welche man am häufigsten im Netz findet momentan.

Nun... das waren jetzt mal ein paar Gedanken von mir zu diesem Thema.
Weiter möchte ich auch an dieser Stelle nicht ausholen, denn dazu ist ja die Diskussion gedacht!

Ich werde mir wohl in den nächsten 1-2 Monaten einen 32GB Optane Riegel zulegen in meinem Ryzen-System und ein paar der oben genannten Möglichkeiten durchtesten.
Sobald ich dann fertig bin mit spielen gebe ich dem Drive einfach die Aufgabe die es in den Tests am besten erledigen konnte.

Größere Optane Riegel, auch welche im DRAM Formfaktor wurden bereits angekündigt für 2017 - es bleibt also spannend.

Dann gibt es ja Ende des Jahres von Micron "QuantX" als deren xPoint "Version", ausgereifter und evtl. besser. (?)
Soweit ich weiß ist QuantX allerdings eher an die Enterprise Kundschaft gerichtet und nicht an den Consumer Markt (das sind wir).

Nunja... wir werden sehen.

Jetzt bitte ich euch darum mal euren Senf dazuzugeben.
Ist das ne coole Sache, die Intel da baut, oder eher wieder ne Totgeburt?
 
K

kevhd12234532

Guest
Naja sowas zum cachen? Da würde ich dann wahrscheinlich eher auf eine SSHD setzen.
Für Datenbanken könnte 3D XPOINT aber mal interessant werden aufgrund der niedrigen Latzenz :)
 

kleinesferkel13

Minecrafter
Gesperrt
Mitglied seit
24 Juli 2016
Beiträge
22
Alter
16
Minecraft
kleinesferkel13
Für die Umfrage: Ich würde warten auf höhere Kapazitäten UND auf eine ausgereiferte Version.

Mit freundlichen Grüßen
Marco | kleinesferkel13
 
Oben